Marianne Bruns Straße 7a, 01219 Dresden

Selbst-Programmierungen

Bewusstseinserweiterungen mit Selbst-Programmierungen

Die Selbst-Programmierung ist eine äußerst machtvolle Methode, die unter verschiedenen Bezeichnungen schon lange mit Erfolg angewendet wird. Um jedoch außergewöhnliche Ergebnisse erzielen zu können, muss sie mit dem erforderlichen Nachdruck und der nötigen Konzentration ausgeführt werden.
Die Selbst-Programmierung ist eine äußerst machtvolle Methode

Die sogenannte Selbst-Programmierung, die du zum Beispiel in unseren Seminaren zur mental / energetischen  Transformation erlernst, ist ein effektives Vorgehen, diese neuronalen Netze willkürlich zu verändern, um das persönlich angestrebte Lebensziel zu verwirklichen.

Für die Selbst-Programmierung gibt es zwei Wege:

  • entweder eine Anforderung solange zu wiederholen bis die entsprechende neuronale Verbindung hergestellt wird, die dann die erwünschte Wirklichkeit hervorbringt oder
  • jedoch mittels einfacher mentaler Visualisierungs-Techniken auf der Alpha-Frequenz (einem tieferen, entspannten Zustand des Gehirns)

Der erste Weg ist mit einem hohen Zeitaufwand verbunden, da man die Programmierpraxis solange fortsetzen sollte, bis man eine intuitive Weisung erhält, sie einzustellen. Hilfreich ist es in diesem Fall, die entsprechende Programmierung mit regelmäßigen Tagesverrichtungen, wie zum Beispiel das Duschen zu verbinden, damit man sie auch wirklich jeden Tag anwendet.

Der zweite Weg, den du in unseren Seminaren erlernst, ist deutlich schneller und effektiver. Du programmierst einmal während einer aktiven Meditation dein gewünschtes Ziel und das war es dann … 

Aufgrund dessen, dass dein Gehirn sich in der Alpha-Frequenz befindet, hast du direkten Zugriff auf dein Unterbewusstsein und programmierst also in einer viel tieferen Bewusstseinsebene.

Eine gewinnbringende Selbst-Programmierung bezieht sich immer auf die Auflösung und Löschung negativer und schädlicher Erinnerungen innerhalb Ihres gesamte „Seins-Zustandes“.

Die aktive Meditation beschenkt dich mit der Gabe der Nicht-Anhaftung, und so kannst du sowohl Zeuge als auch Schöpfer werden und innerhalb deiner eigenen Schöpfung erleben und leben. Du erkennst, dass der Einfluss, der davon ausgeht, dass du das BIST und lebst, was du intellektuell verstanden hast, deine Wirklichkeit weiter verstärkt. Denn der  Energiestrahl eines Gedanken ist weniger machtvoll als das tiefsitzende Zellwissen, das von jeder Zelle, ja, jeder Faser deines Wesens ausstrahlt und das Energiemuster in deiner Umgebung elektromagnetisch umwandelt. Dein ganzer Körper schwingt in einer Frequenz, einer Resonanz, die eine Aussage macht, worauf deine Umgebung geschmeidig antwortet. Das  Resonanzgesetz, welches hierbei am Werk ist, richtet deine Umgebung buchstäblich neu aus, um sich deinem Wirklichkeitsmodell anzugleichen.

Wenn du mit Hilfe von Selbst-Programmierungen bewusst kreierst, wird dir eines Tages klar, dass das universelle Bewusstsein mit dir spricht.

Herzliche Grüße

deine Kirsten Seidel

Hindergrundwissen

Das menschliche Gehirn besteht aus hundert Milliarden Neuronen, wobei jedes Neuron mit bis zu 50.000 anderen vernetzt ist. Das menschliche Bewusstsein veranlasst sogenannte Zündungen in diesem Neuronennetz. Jedoch nicht alle Neuronen in diesem Netzwerk feuern ständig, doch wenn sie aktiviert sind, so können sie vierzig Mal und mehr in der Sekunde feuern.

Dieses Neuronennetz entsteht durch die Lebenserfahrung des einzelnen Menschen. Beeinflusst wird das Gehirn  vor allem durch die Umwelt. Bereits in der frühesten Kindheit werden neurale Zentren, die zum Beispiel für das Sehvermögen, die Sprache und so weiter zuständig sind, geprägt. Grundlegende Einprägungen sollten innerhalb bestimmter Entwicklungsstufen erfolgen, da ein junges Gehirn noch sehr elastisch und formbar ist. Bereits im Alter von rund zehn Jahren laufen die meisten Gehirnfunktionen innerhalb bestimmter Bahnen ab.

Dennoch, in den neuronalen Verbindungen des Gehirns findet ein fortwährender Verfeinerungsprozeß statt, wobei die Neuerungen entweder destruktiv oder konstruktiv sein können.