Marianne Bruns Straße 7a, 01219 Dresden

Die Aufmerksamkeitsstrategien des Kindes

Jedes Kind versucht, ein Maximum an Aufmerksamkeit von seiner Mutter bzw. seinen Eltern zu erhalten. Denn Aufmerksamkeit ist Energie, es ist die feinstoffliche Nahrung, die es zum psychischen Überleben braucht. Ein Kind will bemerkt, gesehen, angesprochen und wichtig genommen werden. Unbewusst wählt das Kind hierzu eine oder eine Kombination verschiedener Strategien, um ein Maximum dieser Energie ‚Aufmerksamkeit‘ zu erhalten.

Da kaum jemand in der Kindheit satt wurde an Liebe, laufen die Kinder in erwachsenen Körper meist immer noch hungrig durch die Welt und wünschen sich, von anderen das zu erhalten, was Mama und Papa ihnen nicht ausreichend geben konnten. Hierdurch erzeugen wir Enttäuschung und Leid. Wenn jemand glaubt, einen anderen Menschen und seine Liebe zu ‚brauchen’, ist es das Kind in ihm, das dies glaubt.

Diese Strategien heißen unter anderen:

1. Sich anpassen und brav, nett, lieb sein
2. Durch besondere Leistung in Schule, Sport glänzen
3. Perfekt sein wollen; alles richtig machen und keine Fehler machen wollen
4. Öfter krank werden
5. Mama oder Papa ‚retten’ wollen oder deren Beziehung zueinander
6. Zum Clown oder kleinen Schauspieler werden und eine Rolle spielen
7. Zum ‚Rebellen’ werden, sich verweigern und ‚Nein!’ sagen (auch negative Aufmerksamkeit nährt das Kind)
8. Immer lächeln, obwohl es nichts zu lachen gibt
9. Sich zu einem Menschen außerhalb (Oma, Opa, Nachbarn) flüchten, bei denen es sich angenommen fühlt

Sich selbst zu lieben bedeutet, dass Sie sich so akzeptieren, wie Sie jetzt sind.

Was tun Sie heute noch, um die Aufmerksamkeit, Liebe, Anerkennung und Bestätigung Ihrer Mitmenschen zu erhalten?

Durchschauen Sie Ihr Muster, öffnen Sie Ihr Herz und schenken Sie sich selbst Ihre Liebe mit viel Zeit und Aufmerksamkeit für sich.

Die Herausforderung in der in der Selbstliebe liegt darin, sich von allen zu lösen und sich zu fragen:”Entspricht das meinem Wesen? Bereitet es mir Freude? Fühle ich mich wohl dabei?” Letztendlich ist es Ihre eigene Erfahrung, auf die es ankommt.

Man kommt leicht in Versuchung, einer anderen Person oder auch einem Buch zur Autorität zu erheben. Dadurch verlagert man die Entscheidung, was gut für einen ist, jedoch nach außen und gibt Verantwortung ab. Mit einem Lehrer / Coach zu arbeiten kann sehr hilfreich sein, aber nur soweit man lernt, Informationen aufzunehmen und durch die gemeinsame Arbeit zu wachsen. Ich bin hier, um Ihnen Türen zu öffnen und Wege zu zeigen. Den Weg beschreiten müssen Sie alleine.

Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Tag.

Herzliche Grüße

Kirsten Seidel