Emo­tion wird von Bewe­gung erschaf­fen

 

Eine der schnell­sten und ein­fach­sten Meth­o­d­en, den geisti­gen Zus­tand zu verän­dern, ist es, den eige­nen Kör­p­er zu verän­dern. Ja, richtig, verän­dere Deinen Kör­p­er und Dein Geis­teszu­s­tand verän­dert sich automa­tisch mit!

Deinen Kör­p­er zu verän­dern bein­hal­tet z.B.

  • die Art, wie Du Dich bewe­gen,
  • die Gesten die Du machst,
  • die Kör­per­hal­tung, die Du hast,
  • die Gesicht­szüge und Mimiken, die Du machst und natür­lich
  • das, was Du Deinem Kör­p­er zuführst.

Dein Kör­p­er ist bess­er als jede Apotheke und enthält bere­its jeden Stoff, denen sich manche von außen zuführen, um sich anders / um sich bess­er zu fühlen.

Beobachte ein­fach ein­mal eine deprim­ierte, gehemmte oder verun­sicherte Per­son. Welche Kör­per­hal­tung hat sie? Ihre Schul­tern hän­gen herab, der Kopf ist gesenkt, die Augen machen unkon­trol­lierte und hastige Bewe­gun­gen und der Gang ist geduckt.

Die Emo­tio­nen und die Gefüh­le / Laune, die Du hast, bee­in­flusst maßge­blich Deine Kör­per­hal­tung und natür­lich trifft dies auch umgekehrt zu.

Dies ist das Wichtige hier! Deine Kör­per­hal­tung bee­in­flusst Laune und Emo­tio­nen !!!

 

Antony Robins, der nicht umson­st Coach von Größen wie Andre Agas­si und Fir­men wie Amer­i­can Express oder Sony ist / war, drückt es so aus: „Emo­tion is cre­at­ed by Motion“ (Emo­tio­nen wird von Bewe­gung erschaf­fen)

Emo­tio­nen sind Energie in Bewe­gung

Damit sind wir auch an dem Punkt, was E‑Motionen eigentlich sind.
Und zwar schlicht weg E = Energie in Motion = Bewe­gung … Energie in Bewe­gung => E – Motio­nen !!!

Es wäre sehr schwierig, sich mit ein­er anderen Kör­per­hal­tung deprim­iert zu fühlen.
Wie Du Dich fühlst, wird vor­rangig von zwei Din­gen bes­timmt:
1. Von Deinem Kör­p­er und
2. Worauf Du Deine men­tale Aufmerk­samkeit richt­est.

Viele eso­ter­ische Tra­di­tio­nen machen sich nur die Kraft der men­tal­en Aufmerk­samkeit zunutze, lassen jedoch den Kör­p­er völ­lig außer Acht. Es heißt jedoch im Ein­klang mit Kör­p­er, Geist und Seele !!!

Sport, Kampfkun­st, Aer­o­bic, Yoga, Tai Chi und unzäh­lige andere Diszi­plinen verän­dern mit Sicher­heit Deinen Bewusst­sein­szu­s­tand.

Erlebe es selb­st mal: 

 

  • Ste­he mal auf. Ste­he so, als wärst du um Mil­lio­nen reich­er, vol­lkom­men entschlossen und glück­lich. Bre­ite die Arme zum Him­mel aus und schaue nach oben. Beginne zu grin­sen. Und nun ver­suche Dich schlecht und deprim­iert zu fühlen. Merkst Du, es funk­tion­iert nicht.
  • Set­ze dich hin und entspanne Deine Muskeln vol­lkom­men. Bemerke jegliche Muske­lanspan­nung im Kör­p­er und lockere sie. Sinke sozusagen in dich hinein. Wenn Du Schwierigkeit­en hast, Deine Muskeln zu lock­ern, spanne sie zuerst richtig an und löse sie dann. Wenn Du einen Zus­tand vol­lkommen­er Muske­lentspan­nung erre­icht hast, ver­suche Angst zu haben. Konzen­triere Dich auf ein Ereig­nis, das Dir nor­maler­weise Angst macht, spanne jedoch keinen Muskel dabei an. Mache eine tiefe, aus­giebige Atmung in den Bauch. Du wirst dabei fest­stellen, dass es nicht möglich ist, lockere Muskeln zu haben und gle­ichzeit­ig Angst zu ver­spüren.
Emotionen gehen immer mit einer Körperreaktion einher
  • Führe nun Deine linke und rechte Hand zusam­men. Vor der Brust, wie beim Gebet. Jet­zt hole die Arme sehr schnell nach links und rechts aus und führe sie wieder mit einem Klatschen zusam­men. Tue dies sehr schnell 10 mal hin­tere­inan­der. Bemerke die Verän­derung Deines Seins-Zus­tandes.
    Schnelle und kraftvolle Gesten verän­dern Deinen Sein­szu­s­tand. Tat­sache ist, dass wie viele Dinge im Leben nur dann tun und erre­ichen kön­nen, wenn wir genug Energie haben, diese Dinge anzuge­hen. Deinen Kör­p­er richtig einzuset­zen wird dazu führen, dass Du immer einen Über­schuss an Energie hast und in der Lage bist, jed­erzeit etwas anzuge­hen oder zu tun.
  • Gehe spazieren und gehe dabei so bewusst wie noch nie! Tritt mit den Füßen bewusst auf und spüre den Boden unter Dir. Gehe mit ein­er aufrecht­en Hal­tung. Beobachte Deinen Zus­tand.

Das näch­ste Mal, wenn Du Dich müde, träge, aus­ge­laugt, lust­los, gle­ichgültig oder gelang­weilt fühlst, mache einige kraftvolle Bewe­gun­gen, verän­dere Deine Atemzüge und Deine Kör­per­hal­tung. Bemerke den Lohn Dein­er sofor­ti­gen pos­i­tiv­en Schaf­fens-Energie.

 

Ist es nicht phan­tastisch, dass Du nun für den Rest Deines Lebens mehr Kon­trolle über Deine Stim­mungen hast?

 

 

Vielleicht gefällt dir auch das: