• etwas zu fühlen, was du bish­er noch nie gefühlt hast, 
  • etwas wahrzunehmen, was du bish­er noch nie wahrgenom­men hast,
  • etwas zu ent­deck­en, was dir bish­er ver­bor­gen war,
  • etwas zu bemerken, was du noch nie bemerkt hast,
  • etwas zu erleben, was du noch nie erlebt hast,
  • etwas du ler­nen, was du bis jet­zt nicht wusstest!

 

Jede men­schliche Hand­lung ist darauf aus­gerichtet, etwas zu fühlen oder zu ver­mei­den. Alles was du tust, ist darauf aus­gerichtet, Freude zu erleben und Leid zu ver­mei­den.

Ich schenke dir Tee ein, damit du diesen Tee schmeckst. Du trinkst ihn, es gibt jedoch auch Men­schen, die wollen noch mehr Tee haben und nachgeschenkt bekom­men, ehe sie pro­biert haben. Die Tasse läuft bere­its über, den­noch schenken sie weit­er­hin Tee (Infor­ma­tio­nen) nach. Der Tee läuft über den Tisch und fließt bere­its auf den Boden und den­noch schenken sie fleißig nach und beacht­en den Tee in kein­er Weise. Plöt­zlich ste­hen sie auf und holen sich eine neue Teesorte und schenken nun von dieser Sorte kräftig ein.

Zwis­chen­durch stre­it­en sie mit anderen Men­schen, welche Teesorte nun die Beste ist. Am Ende des Tages reden sie lieber über alle Teesorten, die es gibt ohne auch nur eine Einzige pro­biert zu haben. Es macht einen gewalti­gen Unter­schied, etwas über Tee zu wis­sen oder ihn auch wirk­lich zu schmeck­en.

Ich muss er erst mehr über Tee wis­sen, bevor ich ihn pro­biere“

Vielle­icht ist der Tee nicht gut?!“

Es reicht, wenn die Anderen mir beschreiben, wie der Tee schmeckt!“

ich weiß alles über die Teesorten, die es gibt!“

Solche oder ähn­liche Aus­sagen kön­nten kom­men …

Nun erset­ze das Wort „Tee“ durch eines der fol­gen­den Worte:

Infor­ma­tio­nen, Konzepte, Glaubenssätze, Mei­n­un­gen, Ansicht­en, Vorstel­lun­gen, Gedanken, Wis­sen, Ideen, Stand­punk­te, Blick­winkel, Per­spek­tiv­en, Ein­stel­lun­gen, Aus­sagen, Bew­er­tun­gen oder Worte.

Hmmm, vielle­icht sitzt du nun ger­ade da und denkst dir: „Aha, ok, alles klar, was kommt als Näch­stes? Wo ist die näch­ste Infor­ma­tion?“

Es ist dein hun­griger Ver­stand, der dir vor­gaukelt, er könne Glück durch den per­ma­nen­ten Kon­sum von Infor­ma­tio­nen erfahren. Das ist Quatsch! Set­ze dich lieber entspan­nt hin und beginne tiefer. Langsamer und entspan­nter in den Bauch zu atmen. Das dadurch verur­sachte Wohlbefind­en ist wertvoller als alle Infor­ma­tio­nen.

Das Oxfort Dic­tio­nary definiert das englis­che Wort „Pow­er“ als „Die Fähigkeit, in Aktion zu treten“

Ihr Ein­stieg in klas­sis­che Energiear­beit und spir­ituelle Bewusst­sein­sen­twick­lung

Seit jeher ist es der Wun­sch des Men­schen, seinen Sein­szu­s­tand, Bewusst­sein­szu­s­tand, Geis­teszu­s­tand oder kör­per­lichen Zus­tand zu ändern. Wir kön­nen sog­ar so weit gehen, zu behaupten, dass alles was ein Men­sch tut, eben darauf aus­gerichtet ist — egal ob er nun Sex hat, ein Sci­ence-Fik­tion-Buch liest, medi­tiert, am Busi­ness-Erfolg arbeit­et, im Garten arbeit­et, Sport treibt oder gar nichts tut.

Meine per­sön­liche Ansicht ist, dass unser ursprünglich­er Sein­szu­s­tand sehr inten­siv und ener­getisch ist und dass wir uns in unseren tief­sten Sehn­sücht­en und außergewöhn­lichen Träu­men manch­mal daran erin­nern oder diesen Zus­tand leicht berühren. Mein Leben ist dem Ziel gewid­met, inten­sive Glück­seligkeit jen­seits des Vorstell­baren zuerst vorstell­bar zu machen, dann zu erleben und dann mit anderen zu teilen. 

 

Vielleicht gefällt dir auch das: