Alles beste­ht aus Energie, aus Schwingungs­fre­quen­zen.

 

Der Sache, der du die Aufmerk­samkeit gib­st, mit der gerätst du in „Schwingungsübere­in­stim­mung“.

Je mehr Aufmerk­samkeit du dein­er Sache widmest, desto real­er, bedeu­tungsvoller und wichtiger wird diese Sache für dich.

Du bist dort, wo deine Gedanken sind.
Sieh zu, dass deine Gedanken da sind, wo du sein möcht­est.

 

Was du anschaust, das schaut dich an

 

Wenn mich vor eini­gen Jahren ein Sem­i­narteil­nehmer oder ein­er mein­er Klien­ten gefragt hätte, wie er denn nun seine „Real­ität erschaf­fen“ könne, dann hätte ich ihm eine Rei­he von Rit­ualen, Affir­ma­tio­nen und / oder Visu­al­isierun­gen vorgeschla­gen. Als Krö­nung hätte ich ihm möglicher­weise auch noch emp­fohlen Aktion­slis­ten zu erstellen und zu arbeit­en und zu han­deln. Natür­lich würde dies alles funk­tion­ieren.

Heute sage ich manch­mal nur noch: „Schau es dir an!“

In fast allen Fällen ernte ich damit ungläu­bige Gesichter und höre die Frage: „Wie bitte?“

Ja, schau es dir an! Schau dir an, was du ver­wirk­lichen möcht­est! Wenn du es willst, dann musst du es lediglich anschauen!“

Auf diese oder ähn­liche Äußerun­gen ernte ich in allen Fällen nur ungläu­bige Gesichter und Staunen. Es kann doch nicht so ein­fach sein, dass sich etwas ver­wirk­licht, nur weil man es anschaut! Außer­dem, was ist eigentlich gemeint mit „Schau es dir an!“?

Was so ein­fach klingt, ist auch so ein­fach!

 

Alles, worauf du deine Aufmerk­samkeit richt­est, das ver­größert sich. Wir müssen also lediglich uns die Dinge, die wir ver­wirk­lichen wollen, richtig und genau anschauen, d.h. alle Dinge, die mit diesem speziellen Wun­sch zusam­men­hän­gen wollen angeschaut wer­den. Wir kön­nen es uns im „echt­en Leben“, d.h. im All­t­ag anschauen, wir kön­nen es uns vor unserem geisti­gen Auge anse­hen, wir kön­nen darüber nach­denken, wir kön­nen darüber sprechen, wir kön­nen etwas damit machen, wir kön­nen uns an etwas Ähn­lich­es erin­nern, wir kön­nen es uns in Fil­men anschauen oder auch in Büch­ern lesen.

Aufmerk­samkeit erschafft Real­ität

 

Alles ist Energie und Gedanken sind eine hochwirk­same Energieform.

Energie fol­gt der Aufmerk­samkeit

 

Aufmerk­samkeit erschafft Real­ität“ ist somit eine der essen­tiell­sten Wahrheit­en, eine der stärk­sten Formeln, dies es über­haupt gibt und den­noch wird sie so oft missver­standen, den­noch bleibt sie bleibt sie von vie­len, die es wis­sen, ungenutzt.

Alles beste­ht aus Energie. Aus Schwingungs­fre­quen­zen. Der Sache, der du die Aufmerk­samkeit gib­st, mit der gerätst du in „Schwingungsübere­in­stim­mung“. Je mehr Aufmerk­samkeit du dein­er Sache widmest, desto real­er, bedeu­tungsvoller und wichtiger wird diese Sache für dich. Desto mehr fühlst du sie auch und desto mehr han­delst du ganz automa­tisch nach und für sie.

Eine der näch­sten Fra­gen, die von den Sem­i­narteil­nehmern kom­men, nach­dem sie den ersten Fisch geschluckt haben, ist häu­fig: „Wie lange muss ich es denn anschauen, bis es sich in der Real­ität ver­wirk­licht?“

Meine Antwort darauf ist: „Es wird sich erst ver­wirk­lichen / man­i­festieren, wenn du damit ver­traut gewor­den bist. Real­ität­ser­schaf­fung ist nichts anderes als  Ver­traut-werde-mit … .“ Wenn du eine Sache sehr lange anschaust, dich sehr lange mit ihr beschäftigst, fühlst du dich damit ver­traut. Die Frage ist also lediglich, ob du dich auf deinen Wun­sch ein­lässt, dich diesem Wun­sch widmest.

Was du anschaust, das schaut dich an.

Wenn du etwas erfahren möcht­est, genügt es lediglich, diese Sache anzuschauen. Mir ist dur­chaus bewusst, dass viele darauf behar­ren wer­den, dass es „nicht so ein­fach sein kann“, den­noch …

Aufmerk­samkeit erschafft Real­ität.

 

Energie fol­gt der Aufmerk­samkeit. Worauf du die Aufmerk­samkeit richt­est, wird real­er und spür­bar­er. Richt­est du die Aufmerk­samkeit auf eine Sache, treten alle anderen Real­itäten in den Hin­ter­grund. Aufmerk­samkeit verdichtet fein­stof­fliche Energie (einen Gedanken) zur grob­stof­flichen Form (physis­che Real­ität). Aufmerk­samkeit ist dem­nach dein wichtig­stes Gut! Es ist eine Energieform, die dir immer zu Ver­fü­gung ste­ht und über die du eigentlich so ver­fü­gen kannst, wie du willst.

Du entschei­dest dich in jedem Augen­blick sel­ber, worauf du deine Aufmerk­samkeit geben willst. Müsstest du dich dem­nach nur auf die Sache konzen­tri­eren, die du willst, um sie auch zu bekom­men? JA und damit habe ich das „Geheim­nis“ bere­its aus­ge­plaud­ert und bräuchte keine Sem­i­nare mehr zu geben.

Real­ität erschaf­fen“ ist lediglich eine Frage der Konzen­tra­tion.  Der „Glaube, der Berge ver­set­zt“, ist ein Gedanke, der mit Konzen­tra­tion und Emo­tio­nen aufge­laden wurde. Glaube ist eine Form hochkonzen­tri­ert­er Aufmerk­samkeit.

Drei Fra­gen, die dein Leben verän­dern

 

  • Wo ist meine Aufmerk­samkeit jet­zt ger­ade? (Bemerken, Anerken­nen)
  • Wo kön­nte meine Aufmerk­samkeit sein? (von den Tausenden von Optio­nen, die es gibt)
  • Wo möchte ich, dass meine Aufmerk­samkeit ist? (selb­st gewählt)

 

 

Vielleicht gefällt dir auch das: